7. Medienkonzept

Vorbemerkung

Als Medien werden Kommunikationsmittel bezeichnet, die als Übermittlung von Informationen zwischen den Menschen dienen. In der Schule sind sie als Wissensvermittler unabdingbar. Beispiele für Medien sind Printmedien, wie Bücher, Zeitschriften aber auch Fotos, Radio, Film, Fernsehen usw. Als „Neue Medien“ bezeichnet man alle rechnergestützten Veröffentlichungen, wie Computerprogramme, das Internet und alle damit verbundenen Informationen.

Grundlage für unser Medienkonzept sind die Bildungsstandards und Rahmenlehrpläne des Landes Brandenburg sowie die Beschlüsse der Fachkonferenzen unserer Schule.

1.1. Bibliothek

1.1.1. Schulbibliothek

An der Schule wurde ein kleiner Raum als Bibliothek eingerichtet. Den Schülern steht inzwischen eine große Auswahl an Büchern verschiedenster Bereiche (Sachbücher, Lexika, Abenteuerbücher, Bastelbücher, Kochbücher, Romane, Klassiker, Bücher für Erstleser und Zeitschriften) zur Verfügung. Die Kinder haben die Möglichkeit, in Ruhe in der Schulbibliothek zu lesen oder die Bücher kostenlos auszuleihen. Zudem besitzt die Bibliothek eine kleine Sammlung von Hörspielkassetten und DVDs. Zahlreiche Tisch-, Karten- und Gesellschaftsspiele können außerdem genutzt werden.

Bei der Ausstattung der Schulbibliothek haben wir großen Wert auf eine einladende Raumgestaltung gelegt, um den Kindern eine angenehme, gemütliche Atmosphäre zu bieten. Der Raum ist mit Lesesofas, bequemen Sitzsäcken, einem Spieltisch, Stühlen und einem Flachbildfernsehgerät möbliert. Seit kurzem können die Schüler auch an zwei Computerarbeitsplätzen (mit Internetanschluss) tätig sein.

An zwei Tagen pro Woche ist die Schulbibliothek in der großen Pause und in einer wöchentlichen Bibliotheksstunde für alle Kinder geöffnet. Außerdem wird die Bibliothek oftmals auch im Unterricht (Deutsch, Englisch, Sachkunde, Geschichte) und im Hortbereich genutzt.

1.1.2. Stadtbibliothek

Zwischen der Rolandschule und der Stadtbibliothek besteht eine Kooperationsvereinbarung. Diese wurde mit dem Ziel abgeschlossen, eine langfristige Partnerschaft aufzubauen, die es den Schulen ermöglicht, das gewachsene Leistungsspektrum der Bibliotheken zum Wohle der Kinder zu nutzen.

Aufgaben der Schule

  • informiert sich über das Leistungsspektrum und aktuelle Angebote der Bibliothek
  • eine Lehrkraft ist Koordinator zwischen Schule und Bibliothek
  • Weitergabe von Informationen zu Angeboten der Bibliothek an Schüler und Eltern
  • Besuch der Bibliothek im Rahmen des Unterrichts (Jahrgangsstufe 1, 3, 5)
  • Beteiligung an Wettbewerben zur Lese- und Schreibförderung (Vorlesewett-

    bewerb Klasse 6, Rezitatorenwettbewerb Klasse1 – 4)

  • Einbeziehung der Bibliothek bei Projekten, Facharbeiten u. ä.

Aufgaben der Bibliothek

  • Nutzung als zusätzliche Medien- und Informationsquelle
  • Unterstützung der Schüler zur Entwicklung der Informationskompetenz
  • Anbieten schulinterner Fortbildungsveranstaltungen
  • Begleitung bei Unterrichtsprojekten
  • Bibliothekseinführungen und Veranstaltungen für Schüler
  • bietet Autorenlesungen und literarische Veranstaltungen an
  • Themenangebote zu internationalen, nationalen und regionalen Anlässen
  • Unterstützung bei Lese- und Schreibwettbewerben der Schule

1.2. Computer

Ausstattung

Den Lehrern und Schülern stehen zahlreiche Computerarbeitsplätze in mehreren Räumen zur Verfügung. Alle haben einen Internetanschluss und Zugang zum Drucker. Zwischenzeitlich wurden Computertische angeschafft, die viel Platz zum Arbeiten bieten. Zum Schuljahresbeginn 2013 wurden 24 neue Rechner installiert.

Schüler Das Computerkabinett (Raum 14) verfügt über 25 Schülerarbeitsplätze sowie einen Lehrerrechner, einen Drucker und einen Beamer. Alle Rechner sind miteinander vernetzt und können vom Lehrerrechner gesteuert werden.
Seit 2016 gibt es einen Medienraum (Raum 13), in dem ein Smartboard für Unterrichtsstunden oder Konferenzen zur Verfügung steht.
Lehrer Zusätzlich haben die Lehrer die Möglichkeit, im Lehrerzimmer an zwei Computerarbeitsplätzen zu arbeiten. Sie können eine Digitalkamera nutzen.
Software

  • Betriebssystem: Windows 7
  • Lernsoftware: diverse Lernsoftware als Einzel- und Schullizenzen
  • Programme für die Unterrichtsvorbereitung zum Erstellen von Arbeitsblättern
Medienkompetenz

  • alle Kolleginnen haben die MAUS-Ausbildung absolviert und eine Einweisung in Neptop Vision Pro erhalten
  • kontinuierliche kollegiale Hilfe untereinander
  • Entwicklung, Austausch und Bereitstellen von Materialien und Erfahrungen
  • eine Lehrerin (PONK) unterstützt im Rahmen ihrer Möglichkeiten bei technischen und inhaltlichen Problemen und bietet nach Bedarf schulische Weiterbildungen für die Kollegen der Schule an
Lehren mit den „neuen Medien“

Das Beschaffen von Informationen über das Internet ist Bestandteil fast aller Unterrichtsfächer und wird von vielen Kolleginnen regelmäßig genutzt. Auch die Verwendung vorhandener Lernsoftware und elektronischer Nachschlagemöglichkeiten nimmt einen breiten Raum im Unterricht aller Klassenstufen ein.

Je nach personeller Voraussetzung setzt spätestens ab Klasse 3 der Unterricht im Umgang mit dem Computer ein. Hierbei wird die Handhabung der unterschiedlichen Arbeitsprogramme erlernt und gefestigt.

Im Ganztagsangebot können die Schüler ihre Kenntnisse vertiefen und erweitern. Im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft haben sie die Möglichkeit, weitere Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit Computern zu erwerben bzw. vorhandene auszubauen.

Grundlegende Ziele für die Medienbildung sind:

  • Nutzen der Medien für das Lernen, Üben und Festigen
  • Herstellen eigener Medien
  • Medieninhalte kritisch einschätzen
Konkrete Unterrichtsinhalte

Gemäß den Bildungsstandards im Rahmenlehrplan der Grundschule und den Beschlüssen unserer Schule werden die Medien in den einzelnen Fächern wie folgt eingesetzt und genutzt:

Klasse 1 – 3

  • Starten und Herunterfahren der Rechner
  • Umgang mit der Maus und der Tastatur
  • Öffnen und Schließen von Programmen
  • Nutzung der Software und des Internets mit Hilfe des Lehrers
  • Nutzung als reine Informationsquelle
Klasse 4

  • Produzieren eigener Texte unter Nutzung der zahlreichen Funktionen des Schreibprogramms, wie Rechtschreibhilfe, Bilder einfügen, Formatieren u. Ä.
  • Erstellen von eigenen Grafiken mit dem Paintprogramm
  • Speichern, Wiederfinden und Löschen von Dokumenten
  • Internetrecherche und Gefahren des Internets
Klasse 5 und 6

Im Rahmen des Fachunterrichts und Ganztagsangebotes:

  • Kommunizieren im Internet, Chat und E-Mail, Gefahren dabei
  • Gezielte Suchmaschinennutzung
  • Erstellen von Präsentationen durch Power Point und Mediator
  • Scannen
  • Brennen eigener Dokumente auf CD
  • Digitale Bildbearbeitung
  • Urheberrechte
Stand: November 2017

<< zurück zur Übersicht